Hinweise zu Studium und Prüfungen

Inhalte der mündlichen Modulprüfung in der Didaktik der Mathematik

Die Prüfungen finden jedes Semester zu verschiedenen Zeiträumen in der vorlesungsfreien Zeit statt. Die Zeiträume werden über PULS mitgeteilt, wo Sie sich auch für die Prüfung anmelden. Um die Prüfung abzulegen, müssen Sie die Lehrveranstaltungen „Einführung in die Mathematikdidaktik I“, „Einführung in die Mathematikdidaktik II“ sowie die „Schulpraktische Studien“ erfolgreich belegt haben und diese in PULS verbucht sein. Die genaue Uhrzeit Ihrer Prüfung erfahren Sie ca. eine Woche vor dem Prüfungsdatum.

In der Prüfung weisen Sie nach, dass Sie mathematikdidaktische Denkweisen und Konzepte sowie schulmathematische Inhalte kennen sowie nachvollziehen, erläutern und bewerten können. Dazu haben Sie vor zwei Prüfern 30 Minuten Zeit.

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:

I – Schwerpunktthema (15 min inkl. Diskussion) 

Im Schwerpunktthema zeigen Sie, dass Sie in der Lage sind, ein mathematikdidaktisches Thema zu erschließen, in seinen wesentlichen Punkten wiederzugeben und sowohl aus mathematikdidaktischer als auch aus persönlicher Sicht zu bewerten. Es wird erwartet, dass Sie mathematikdidaktische Originalliteratur zu Ihrem Schwerpunktthema studiert haben und dazu Auskunft geben können. Das Schwerpunktthema ist frei wählbar, ergibt sich aber in der Regel aus der Einführung in die Mathematikdidaktik und ist unbedingt im Vorfeld mit dem für Ihre Prüfung in PULS angegebenen Prüfer abzusprechen. 

Die Prüfung des Schwerpunkts umfasst 15 Minuten mit einem kleinen Vortrag Ihrerseits und anschließender Diskussion und Nachfragen durch die Prüfer. Im Vortrag soll frei gesprochen werden, mitgebrachte Materialien (wie z. B. konkrete Aufgabenstellungen aus Schulbüchern) sind zugelassen, nicht jedoch sogenannte Gesprächsnotizen. Zur Prüfung stehen selbstverständlich auch Stift und Papier sowie eine Tafel und nach vorheriger Absprache auch weitere Medien zur Verfügung.

II – Freier Prüfungsteil (15 min)

Im freien Prüfungsteil wird die restliche Prüfungszeit genutzt, um festzustellen, wie sicher Sie die Inhalte der oben genannten Lehrveranstaltungen darstellen und inwiefern Sie Verbindungen zwischen der Einführung in die Mathematikdidaktik und den schulpraktischen Erfahrungen herstellen können. Die Prüfer stellen inhaltliche Fragen, aus denen sich ein Gespräch entwickelt. Bezüglich der Schulpraktischen Studien wird erwartet, dass Sie detailliert Auskunft geben können zu den fachlich-mathematischen Grundlagen und zur Stellung der in den Schulpraktischen Studien durchgeführten Unterrichtseinheit im mathematischen Lehrgang.